Freitag, 20. März 2015

Die Idee und die Werkstatt (wie alles anfing)

Die Idee

Nachdem wir fast 20'000km mit unserem Liegetandem kreuz und quer durch Europa gefahren sind, ist in mir der Wunsch aufgekommen, doch wieder zu segeln. Das habe ich früher schon mit einem Kielzugvogel gemacht. Schliesslich sagt Yvonne (meine Frau): "Du, mir wäre lieber, Du würdest statt Orgeln, eine Yacht bauen, die Orgeln stehen mir nur in der Wohnung herum." Ich antworte ungläubig: "Sag das nochmals - aber ich warne Dich! Ich mache das!" Sie bleibt bei ihrer Sicht: "Doch, wäre mir lieber." Also dann!

Google führte mich zu Dudley Dix. Klaus Metz von Metz-Boots lieferte dann seine Pläne. Um zu sehen, was da alles auf mich zukommen könnte, habe ich aus Resten erst einmal ein Modell gebaut.

Die Werkstatt








Viel habe ich in der Umgebung gesucht. Die Traumwerkstatt wäre Heiri's Schlosserei. Heiri habe ich ich schon lange gekannt. Er ist vor einiger Zeit gestorben. So wandte ich mich an die Erbin, die ich aber erst gar nicht erreichen konnte. Ein erster Kontakt verlief dann im Sande. Sylvester 2014 fuhren Yvonne und ich dann wnige Stunden vor Jahresende nach einem guten Essen an der Werkstatt vorbei und ich sagte: "So Heiri - jetzt mach mal...!" - Zwei Tage später rief die Erbin an.


Und so sah es vor der Tür aus:



Nun folgten 2 Monat ausmisten: "Urväter Hausrat" könnte man mit Faust sagen.





Dann gab es auch noch Probleme mit den Schlössern! Im Internet kann man lesen, wie man Schlösser knackt. Wahrscheinlich würde ich es aufbohren müssen. Mit wenig Hoffnung auf meine Schlossknackerfähigkeiten machte ich mich ans Werk: nach 30 sec. war es offen - Hoppla!





Aber pünktlich zum 1.3.2015 war das Tohuwawohu (weitgehend) beseitigt und das Holz konnte kommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen